Wohlfühlen von Anfang an- U3 Betreuung Im Jona Kindergarten

Unsere Kindertageseinrichtung wurde 2010 für den U3 Ausbau umfangreich umgebaut und bietet derzeit Platz für 16  Kinder im Alter von 0-3 Jahren in zwei überschaubaren Gruppenbereichen.

Die Wichtelkinder (U3)unserer Einrichtung werden in der Wichtelgruppe von drei pädagogischen Fachkräften betreut und gefördert.

In der Delfingruppe ist der Gruppennebenraum auf die Bedürfnisse von 6 Kindern im Alter von 2-3 Jahren ausgerichtet.

Diese  eigenen Rückzugs,- und Differenzierungsbereiche für die U3 Kinder  laden um Spielen, Entdecken und Ausruhen in einer  Kleingruppe von bis zu 10 Kindern  ein.

Dabei ist es wichtig, dass die Kinder viel Zeit haben ihre Umwelt ungestört aus ihren eigenen Bedürfnissen heraus, zu entdecken.

Die U3 Bereiche sind mit vielfältigen Alltagsgegenständen und altersgerechten Spielmaterialien ausgestattet, die ganzheitliche Entwicklungsbedürfnisse und – Kompetenzen der Kinder ansprechen.

 

Den Kindern wird so ermöglicht mit einfachen vertrauten Gegenständen spielend zu lernen.

Aufgabe der pädagogischen Fachkräfte ist es, den Kindern ganzheitliche, ihrer Entwicklung entsprechende Lernerfahrungen zu ermöglichen und das Spielen kreativ vorzuleben.

Dieses selbstbestimmte Lernen ist eine wichtige Phase in der Entwicklung der Kinder. Es ist die Voraussetzung für intensives Spielen und Lernen.

Neben diesen freien Lernerfahrungen benötigen die Kinder aber auch einen für sie wiedererkennbaren und Sicherheit gebenden Alltag.

Rituale, die den Tagesablauf strukturieren helfen den Kindern ihren Tag im Kindergarten für sich zu ordnen.

  • Individuelle Begrüßung des Kindes
  • Freies Spiel in verschiedenen Spielbereichen
  • Kleiner Morgenkreis
  • gemeinsames Frühstück
  • freies Spiel und Bildungsangebote
  • Spaziergang oder Spielplatz
  • gemeinsames Mittagessen
  • Schlaf- und Ruhezeit
  • Freies Spiel in verschiedenen Spielbereichen

Große spielen mit Kleinen und Kleine mit Großen!

Die Kinder haben im Rahmen unseres teiloffenen Konzeptes stets die Möglichkeit mit den älteren Kindern zu spielen und Kontakte zu knüpfen.

Unsere angebauten U3 Räume bieten die Möglichkeit je nach Bedürfnis und Interesse aller Kinder die Räumlichkeiten zu wechseln und die Spielbereiche gegenseitig zu nutzen.

Gerade durch den Kontakt zu älteren Kindern lernen die Kinder voneinander. Sie erhalten Sprachbeispiele und Anregungen.

Der Wunsch die Großen nachzuahmen und von ihnen zu lernen, fördert die Entwicklung zur Selbständigkeit der Kleinen.

Zusätzlich geht es jeden Tag an die frische Luft, entweder auf unseren großzügigen Spielplatz oder mit unserem „Jona-Taxi“ zum Spaziergang.

Eingewöhnung

Die Zeit der Eingewöhnung in Anlehnung an das Berliner Modell ermöglicht einen behutsamen Übergang des Kindes aus dem familiären Umfeld in den Kindergarten.

Die Eingewöhnung für das Kind und seine Eltern wird mit der Bezugserzieherin abgestimmt und von ihr begleitet. Hierbei wird auf jedes Kind individuell eingegangen.

In dieser Zeit beobachtet die Bezugserzieherin das Kind mit Hilfe eines Eingewöhnungsbogens. Dieser gibt  der pädagogischen Fachkraft weitere Hilfestellung um das Kind besser kennen zu lernen und den Verlauf der Eingewöhnung mit den Eltern zu besprechen.

Ruhe- und Schlafbedürfnis der Kinder

Im gesamten Tagesablauf werden bei uns Möglichkeiten für Ruhephasen geschaffen, da die Kinder nach einer Zeit des Spielen, Entdecken und Bewegen eine Pause benötigen um neue Kräfte zu sammeln.

Die Räumlichkeiten für die U3 Kinder sind daher für das aktive Spiel wie auch für Rückzugsmöglichkeiten (z.B. Kuschelhöhlen) entsprechend ausgerichtet.

Es steht ein separater Schlafraum für den Vormittags- oder Mittagschlaf der Kinder zur Verfügung.

Mahlzeiten

Während die älteren Kinder ihr Frühstück und Mittagessen selbständig im Kindercafe einnehmen, benötigen die Kleinsten noch die Hilfestellung der Erzieherin in der ruhigen Atmosphäre einer Kleingruppe.

Daher nehmen unsere Wichtelkinder (U3) die Mahlzeiten gemeinsam in einer kleinen Runde ein.

In der Mittagszeit sind einige der Kinder schon müde und wollen schlafen, diese Kinder essen im Anschluss an ihre Schlafenszeit.

Als gesunde Zwischenmahlzeit bieten wir den Kindern täglich frisches Obst und Gemüse an.

Sauberkeitserziehung

In der Regel werden Kinder von ganz allein sauber und trocken, sobald die Funktionen und Strukturen des Körpers ausgereift sind.

Die pädagogischen Fachkräfte begleiten und unterstützen gemeinsam mit den Eltern die Kinder auf dem Weg zur Sauberkeit.

Die ungeteilte Aufmerksamkeit die ein Kind beim Wickeln oder der Körperpflege erfährt, trägt zum Aufbau und zur Festigung der gegenseitigen Beziehung zwischen Kind und Bezugserzieherin bei.